Sichtbeziehungsstudien

Die Analyse von Immissionen, die von Windenergieanlagen ausgehen, spielt bei der Planung jedes Windenergieprojektes eine zentrale Rolle. Es ist unerlässlich, die Belange der regenerativen Energienutzung und des Anwohnerschutzes in Einklang zu bringen. Nahezu kein Vorhaben ist ohne entsprechende Untersuchungen heute noch genehmigungsfähig.

Insbesondere mögliche Auswirkungen der von Windenergieanlagen ausgehenden Schallemissionen sowie des rotierenden Schattens der Flügel einer Windenergieanlage können problematisch sein.

Wir erstellen belastbare und aussagekräftige Gutachten zu den genannten möglichen Immissionsbelastungen und beraten Sie gern bei der Planung Ihres Vorhabens gerade
auch in dieser Hinsicht.

Auch hier ist eine persönliche Inaugenscheinnahme des Standortes und möglicher Immissionsorte unerlässlich und für uns selbstverständlich.

Unsere Sichtbeziehungsstudien ermitteln die Bereiche, von denen aus der geplante Windpark sichtbar sein wird.

Auf der Grundlage von digitalen Datenbasen, topographischen Karten sowie hochaufgelösten Luftbildern werden sichtverschattende Land-nutzungselemente wie Baumgruppen, Häuser, Wälder, Siedlungsflächen etc., sowie die orographischen Strukturen (Hügel, Berge, Täler) aufgenommen. In einer computergestützten Model-lierung werden sodann vollständig oder teilweise sichtverschattete Bereiche ermittelt und die Sichtbarkeit des Windparks farbcodiert kartographisch dargestellt.

Grafiken zum Vergrößern bitte klicken!